Höchst spannende Entscheidungen gab es bei den Vorrunden zur Futsal-Hallenkreisterschaften der E-Junioren in Stromberg. In der Vorrundengruppe III standen sich am Sonntagnachmittag der TuS Hergenfeld, die JSG Soonwald, die SG Guldental, der TSV Langenlonsheim und dem TSV Bad Kreuznach sowie Hartwig Wolf E-Junioren gegenüber - und gleich vier Teams in der Sechsergruppe lieferten sich bis zuletzt einen dramatischen Endspurt. Los ging es mit einem 3:1-Erfolg für die Winterbacher, wobei zuerst Luisa Herrmann hinter sich greifen musste. Dennoch konnte das Spiel auf die Handballtore mit guten Kombinationen noch gedreht werden. In der nächsten Partie gegen die Heimmansnchaft aus Stromberg gelang es trotz einiger Chancen nicht in Führung zu gehen. nach zehn Minuten endete die Partie 0:0. Auch gegen Guldental gab es einige Chancen, doch wiederum versäumten es David Wolf, Mert Can Kilic und Leon Zimmermann in der Offensive zuzuschlagen. In der vorletzten Partie des Wochenendes ging es gegen die spielerisch überforderte Mannschaft des TSV Langenlonsheim, die mit zahlreichen guten Kombinationen ausgespielt und klar beherrscht wurde. David Wolf erzielte hierbei einen Hattrick. Zum Ausklang stand dann ein Entscheidungsspiel gegen Degenia Bad Kreuznach an, die nach einem Last-Minute-Sieg gegen Hergenfeld nur einen Punkt hinter dem SV auf die Quali zu Endrunde schielten. Ein Punkt langte jedoch - und so gestaltete sich auch das Spiel, da die Winterbacher Jungs und Mädels völlig verkrampften und in vielen Einzelaktionen den Ball vertändelten. Zum Abpfiff stand ein weiteres 0:0, womit die Zwischenrunde gesichert war. Am Ende stand sogar ein geteilter Platz mit der JSG Soonwald. Mit exakt gleicher Bilanz von neun Punken und 6:1 Toren zogen Winterbach und Soonwald in die Zwischenrunde ein. Gleiche Punkte und gleiche Tordifferenz hatten einen Zähler dahinter auch Guldental und Degenia. Mit einem geschossenen Tor weniger hatten die Kreuznacher beim Einzug in die Zwischenrunde das Nachsehen.