Mit den 5:3-Sieg im Nachholspiel gegen die Zweite Mannschaft der SG Disibodenberg ist der SV Winterbach II vorübergehend bis auf Platz zwei in der C-Klasse Mitte vorgestoßen. In dem phasenweise hochklassigen Spiel stand es zur Pause 1:1-Unentschieden.

Winterbach startete stark in die Partie und der gut aufgelegte Jochen Schäfer verwandelte in Minute zwei einen Ball aus halbrechter Position mit seinem knallharten linken Fuß zur Führung. Doch während sich das Team noch über die schnelle Führung freute, setzten die agilen Odernheimer Spieler nach und überrannten die unorganisierte Abwehr geradezu. Mehrere Klärungsversuche beförderten den Ball immer wieder vor die Füße der Odernheimer, für die Tim Kreuscher in Minute drei dann egalisierte. Danach entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften die sich bietenden Freiräume für schöne Offensivaktionen nutzte, ohne allerdings Zählbares herauszuspielen. Trainer Eb Warkus war zur Pause gar nicht zufrieden mit der Spielaufteilung und Laufbereitschaft seines Teams. 

Nach der Pause brachte Jochen Schäfer den SV mit einer Einzelaktion in Front, als er an Freund und Gegner vorbei in die Mitte zog und aus 20 Metern den Ball in den Winkel schweißte. Doch mehr Ruhe kam dadurch nicht auf, auch wenn sich die Chancen unseres Teams erhöhten. Auch als Tim Warkus - statt als Torwart an diesem Abend Stürmer in der Reserve -  durch Ball und Gegner durchtankte und mit einem schönen Heber auf 3:1 erhöhte, schien der nächste Saisonsieg greifbar. Doch Odernheim steckte nicht auf, und der agile Mittelfeldspieler Mirco Klohr nutzte die Passivität unserer Defensive, um auf 2:3 zu verkürzen. Danach wurde die Partie wieder richtig munter, es ging hoch und runter - beide Mannschaften erspielten sich gute Chancen. Die vielleicht beste vergab Tobi Hirsch als er den Ball auf links mitnehmen konnte und allein aufs Tor zulief. Doch statt am herausstürzenden Torwart vorbei auf die mitgelaufenen Raphael Dillig oder Jochen Schäfer querzulegen, suchte er selbst den Abschluss und verzog. Kurz darauf gelang es Raphael Dillig, der in Halbzeit eins noch an der Querlatte gescheitert war, einen Freistoß von halbrechts am Torwart vorbei zu drücken. Dabei sah Odernheims Schlussmann nicht gut aus, da er den Ball durch die Hände gleiten ließ. Erneut Mirco Klohr nutzte eine Kollision von Torwart Christoph Espenschied mit einem Abwehrspieler, um den freiwerdenden Ball zum 3:4 zu verwandeln.

In der 83. Minute gelang Jochen Schäfer bei der langsam einbrechenden Dämmerung dann ein Tor des Tages. Nach einem Foul zehn Meter hinter der Mittellinie nahm er sich den Ball und hämmerte den Freistoß aus mehr als 40 Metern ins rechte Eck. 

 

Rene Stangeberg verteidigt den Ball
Rene Stangeberg verteidigt den Ball

 

Nach dem 5:3 Auswärtserfolg in Sommerloch und dem nun mit 10:0 für den SV gewerteten Spiel gegen die SG Odenbach/Ginsweiler gelang der Sprung auf Tabellenplatz zwei. Wobei die gleichauf liegenden Ebernburger ebenfalls 35 Punkte haben und noch eine Partie in der Hinterhand haben. Und auch Planig kann bei zwei Spielen weniger noch am SV vorbeiziehen. Am Wochenende geht es auch für unsere Reserve nach Ippesheim, bevor die Spiele gegen Ebernburg zuhause und in vier Wochen gegen Planig anstehen.

Am Rande bemerkt: Dies war die erste Partie unter Flutlicht im Jahr 2015. Mit aktuell nur fünf von zwölf Lampen war der Platz in den letzten 20 Minuten der Partie nur noch schwierig zu bespielen: die in weiß gekleideten Winterbacher und die Orange-tragenden Odernheimer hoben sich glücklicherweise deutlich ab, doch die Lichtverhältnisse in der Mitte des Spielfelds waren sehr grenzwertig. Insgesamt funktionieren nach Abschluss des Umbaus der Halle weiterhin nur sieben Lampen der Flutlichtmasten, allerdings sind notgedrungen zwei der Leuchten auf den Trainingsplatz ausgerichtet. Eine Lampe (am  - vom Felsen betrachtet - unteren linken Spielfeldrand) ist schon länger defekt, aber aufgrund der nassen Bodenverhältnisse nicht mit einem Steiger zu erreichen. Die vier Lampen, die zuvor an der Spitze jedes Mastes gemeinsam geschaltet waren, sind seit August 2014 im Zuge der Bauarbeiten an der Festhalle abgeklemmt worden, ohne dass der Fehler bislang gefunden werden konnte.