Winterbach. Nach 18 Jahren Vorstandsarbeit gibt es im geschäftsführenden Vorstand des SV Winterbach einen Umbruch: Ralf Herrmann tritt als Kassierer ab, um sich – wie es Vorstandskollege Michael Höft scherzhaft formulierte – seinem neuen Hobby: Frau und Familie zu widmen.

Seit 1997 ist Ralf Herrmann Vorstandsmitglied und wurde nun von Kessel mit großem Dank und einem Präsentkorb verabschiedet. „Der Vorstand verliert seine Stütze“, bedauerte Kessel. „Alle Versuche, ihn zum Umdenken zu bewegen, scheiterten, wir müssen seine Entscheidung schweren Herzens akzeptieren.“ Alle Versuche, das Winterbacher (Gebrother) Urgestein noch einmal zum Weitermachen zu überreden, wie die von den 55 anwesenden Mitgliedern geäußerten Vorschläge für so ziemlich jede andere Vorstandsposition lehnte er mit Hinweis: „Draus steht mei Kerbche“ – auf das bereits entgegengenommene Präsentkörbchen – ab.

Hartmut Kessel wurde anschließend einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Infolge gab es bei den abschließenden Vorstandswahlen auch einige Verschiebungen: Sascha Weichel rückt auf und wird Schatzmeister des Vereins. Als neue Beisitzer ergänzen Johannes Lenhart und Melanie Kessel das Vorstandsteam, während Michael Höft künftig als Zweiter Kassierer fungiert und Sascha Saueressig die Ämter des Jugendleiters und stellvertretenden Schriftführers übernimmt.

Ansonsten blickt der SV Winterbach auf eine erfolgreiche Saison zurück – fast 15 Prozent der zurzeit 373 eingetragenen Mitglieder interessierten sich für die Bilanz der Vereinsarbeit des Jahres 2014, die ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer nicht möglich gewesen sei, wie der Vorsitzende Hartmut Kessel hervorhob. Besonders positiv war der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga für die Erste Mannschaft. Nach dem Umbau der Turn- und Festhalle verfügt der SV auch über ein neues Vereinsheim, „das ganz toll gelungen ist“, wie Kessel unterstrich. Er dankte der Gemeinde, die den Anbau finanzierte, und allen Mitgliedern, die Hand angelegten. Besonderes Lob ernteten Ehrenvorsitzender Horst Wolf und sein Bruder Gerd, die sich beide sehr gewissenhaft um die Sportanlagen kümmern.

Schriftführerin Ute Augustin berichtete vom Jugendhallenturnier 2014 und der Kirmes in kleinerem Stil am Feuerwehrhaus, Im Vorjahr musste die Weihnachtsfeier ausfallen, ebenso wurden Pfingstturnier und Musik am Bündelchestag abgesagt. Das kostete Einnahmen, wie Kassierer Ralf Herrmann anschließend in seinem letzten Jahresbericht erläuterte. Insgesamt schloß die Jahresrechnung mit einem geringen Defizit.

Spielertrainer Kai Warkus verlängert um ein weiteres Jahr. „Die Mannschaft ist gut gerüstet für die Bezirksliga“, sagte er. Zwei Zugänge stehen bereits fest.

Auch in allen Jugendbereichen mit 65 Aktiven wird beim SVW gute Arbeit geleistet, wie der scheidende Jugendleiter Hartwig Wolf informierte. Den D-Junioren, gelangen mit Trainer Michael Höft gleich drei Titel – und das dezidierte Saisonziel: den Aufstieg in die Landesliga haben die Kicker ind er Vorwoche mit einem 9:0 geschafft. Ihr 40-jähriges Bestehen feierte die Damengymnastikabteilung, über die Doris Becker berichtete. Hartmut Kessel, er trainiert auch die Volleyballerinnen, freute es, dass die Mannschaft trotz schlechtester Trainingsbeteiligung die Bezirksklasse halten konnte. Seinen Verbleib als Trainer aber machte er von einer verbesserten Trainingsbeteiligung abhängig. Weitere Abteilungen beim SV sind Kinderturnen und Aerobic.